Zuhause kochen wie die Profis

Immer mehr Hobbyköche entscheiden sich bei der Küchenplanung für eine professionelle Geräteausstattung. So erfreut sich auch dieses ganz besondere Kochmodul zunehmend größerer Beliebtheit und kommt längst nicht mehr nur in Restaurants und Kochshows zum Einsatz: Der Teppanyaki. Doch was genau steckt eigentlich dahinter?

Grillen wie die Profis mit Teppanyaki

Was ist Teppanyaki?

Der Name „Teppanyaki“ oder auch „Teppan Yaki“ leitet sich von den japanischen Worten „teppan“, was so viel wie Eisen oder eiserne Platte bedeutet, und „yaki“, also „gegrillt“ ab. Es bezeichnet die Zubereitung von Fisch, Fleisch, Gemüse und jedem anderen erdenklichen Gargut auf einer heißen Stahlplatte. Anders als beim herkömmlichen Grill, handelt es sich beim Teppanyaki jedoch um eine geschlossene, ebene Fläche aus Edelstahl, Alluminium oder emailliertem Gusseisen.

Teppanyaki-Felder gibt es sowohl anstelle einer Kochzone, als separaten Aufsatz für den Herd als auch als eigenständiges Grillgerät. Der Teppanyaki gilt als professionelle Alternative zur Pfanne und wird zum scharfen, kurzen Anbraten von Gargut verwendet. Traditionell arbeitet man dabei mit einem Spachtel anstatt eines herkömmlichen Pfannenwenders, da dieser das Vermischen, Wenden und Zerkleinern der Lebensmittel auf der Platte vereinfacht.

Was sind die Vorteile des Teppanyaki?

Neben der glänzenden, professionellen Optik hat dieses besondere Kochfeld einige funktionelle Vorteile. Die Edelstahlplatte steht in direktem Kontakt zur Wärmequelle. Ohne zusätzlichen Pfannenboden kommt die Hitze so besser an das Gargut, was scharfes Anbraten erleichtert. Durch die verkürzte Garzeit bleiben die Lebensmittel besonders saftig und behalten einen Großteil ihrer Vitamine und Nährstoffe. Es entsteht außerdem ein unvergleichlich intensives Röstaroma.

Durch das Material und die Beschaffenheit des Teppanyaki wird zudem die Hitze besser verteilt. Die Trägheit der Platte sorgt dabei für eine optimale Hitzespeicherung der Temperaturen von bis zu 200 Grad. Das ermöglicht einheitliches Grillen auf der ganzen Platte – ganz ohne Anbrennen. Teppanyaki-Kochfelder und Grillaufsätze verfügen zudem über eine weitaus umfangreichere Fläche als herkömmliche Pfannen. So kann eine größere Menge an Lebensmitteln gleichzeitig verarbeitet werden und umständliches Hantieren mit mehreren Pfannen und Töpfen wird überflüssig. Alternativ kann man auch eine Hälfte der Platte zum Anbraten und die andere zum Warmhalten der Speisen verwenden.

BORA Classic: Teppanyaki-Kochfeld

Erwähnenswert ist außerdem der gesundheitliche Aspekt: Zum Anbraten auf dem Teppanyaki braucht man deutlich weniger Öl und Flüssigkeit als bei einer herkömmlichen Pfanne. Überflüssiges Fett läuft dabei ganz einfach über die Ablaufrille am Rand ab. Des Weiteren regt ein so innovatives Kochmodul wie der Teppanyaki-Grill dazu an, vielseitiger zu kochen und neue Rezepte auszuprobieren.

Welche Nachteile hat der Teppanyaki?

Neben den genannten Vorteilen gibt es jedoch auch ein paar Nachteile zu beachten. Die Reinigung eines Teppanyaki ist in der Regel zwar schnell erledigt, da sich durch die hohen Temperaturen und die Beschaffenheit kaum Rückstände bilden. Jedoch erfolgt die Reinigung (außer bei abnehmbaren Grills) von Hand. Außerdem stellt sich häufig die Platzfrage: Meist ersetzt das Teppanyaki zwei der vier Kochzonen bei einem normalen Herd. Demnach sollte man also abwägen, ob und wie oft man die Grillplatte tatsächlich nutzen würde.

Die besten Teppanyaki-Grills

Da es beim schnellen und kurzweiligen Anbraten manchmal zu starker Rauchentwicklung kommen kann, empfiehlt sich eine Kombination mit einem leistungsstarken Dunstabzugssystem. Daher sind unsere Hersteller bei integrierten Teppanyaki-Kochfeldern immer eine sichere Wahl: BORA, Vorreiter in Sachen Flächenabzüge, bietet einen leistungsstarken Teppan Edelstahlgrill mit zwei separat regulierbaren Kochzonen in Kombination mit der BORA Professional Serie sowie BORA Classic. Die Teppanyaki-Platten als Ergänzung zu den Vario 200 und 400 Serien von Gaggenau bestechen durch ihre hauchdünne Oberfläche, durch die das Gargut in noch direkterem Kontakt zur Wärmequelle steht.

Gaggenau Vario Teppanyaki Grill

Wer nicht auf ein vollwertiges Induktionskochfeld verzichten möchte oder wem ein integrierter Teppanyaki Grill zu teuer ist, kann ganz einfach nachrüsten: Hersteller wie NEFF und Miele bieten Teppanyaki-Aufsätze für die Kochplatte, die bei Bedarf eingesetzt werden und ansonsten im Schrank verstaut werden können.

Ein Teppanyaki-Grill für Ihre Küche

Der Teppanyaki ist eine professionelle Ergänzung für die eigene Küche und ist jedem zu empfehlen, der gerne und vielseitig kocht. Überzeugen Sie sich selbst von den Vorzügen dieses außergewöhnlichen Grills und bringen Sie Ihr Koch-Erlebnis auf ein ganz neues Niveau. Wir beraten Sie gerne!

Ihre Küche mit Hammer Margrander Interior

Wir beraten Sie gerne rund ums Thema Küchenplanung & Einbaugeräte!

Jetzt anfragen