Die kindersichere Küche

Die kindersichere Küche

Von der Herdplatte bis zur Steckdose: Wie Sie Ihre Küche kindersicher machen können

Von der Herdplatte bis zur Steckdose: Wie Sie Ihre Küche kindersicher machen

Kindersichere Schublade | Foto: Blum

Oft fallen Umzug, der Bau einer neuen Küche und Nachwuchs zeitlich zusammen. Sobald Kinder mobil sind und sich selbständig in der Wohnung bewegen können, ist es eine ungemeine Entlastung für die Eltern, wenn mögliche Gefahren bereits aus dem Weg geräumt wurden.
Deshalb sollten Sie schon jetzt bei der Konzeption Ihrer neuen Küche auf eine nötige Kindersicherung achten. Wie Sie Ihre Küche kindersicher und dennoch ästhetisch gestalten können, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Schränke, Schubladen und Aufbewahrung

Schutzmaßnahmen sind vor allem für Schränke und Schubladen sinnvoll, in denen zerbrechliche oder gefährliche Gegenstände wie Gläser, Messer und Putzmittel aufbewahrt werden. Am besten achten Sie bereits bei der Anordnung Ihrer Aufbewahrungssysteme darauf, solche Dinge in geschlossenen Oberschränken aufzubewahren. Da das jedoch nicht immer möglich ist, gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Kindersicherung.

Bewahren Sie zerbrechliche Gegenstände in verschlossenen Oberschränken für eine kindersichere Küche.

Kindersichere Aufbewahrung | Foto: Blum

Bringen Sie Kindersicherungen an Schubladen und Türen an, die sich in Reichweite von Kindern befinden.

Kindersicherung | Foto: Blum

Planen Sie bei der Konzeption Ihrer neuen Küche mehrere Schubladen mit Schloss ein, sodass Sie genug Stauraum für gefährliche Gegenstände haben. Auch nachträglich können Sie Magnetverschlüsse und Sicherheitsriegel an den Schränken anbringen, um unerwünschtes Öffnen zu vermeiden. Für eine bessere Optik sind Verschlüsse und Sicherungen sinnvoll, die man innen im Schrank befestigen kann.
Für Schubladen, die sich in Reichweite der Kinder befinden, empfehlen sich Vollauszüge mit stabilem Schienensystem. Vollauszugsdämpfer wie das Blumotion-System von Blum verhindern, dass die Kinder ihre Finger einklemmen.
Achten Sie außerdem darauf, dass Ihre Schränke fest an der Wand montiert sind, um Umkippen zu verhindern. Des Weiteren sollten Sie offene Oberschränke und Regalbretter vermeiden, da solche sehr einfach abgeräumt werden können.

Elektrogeräte

Eine große Gefahr in der Küche bergen auch elektrische Geräte wie Kochfelder und Backöfen. Sowohl für Herd, als auch für Backofen gibt es abnehmbare Hitzeschutzgitter, die den direkten Kontakt mit heißen Flächen verhindern. Solche Schutzgitter sind zwar effektiv, aber auch unhandlich und eher unästhetisch. Für die kindersichere und dennoch stilvolle Küche empfehlen sich daher Induktionskochfelder, wie zum Beispiel das TwistPadFire Induktionskochfeld mit abnehmbaren Bedienknopf von NEFF. Induktionskochfelder werden nur an den Stellen heiß, an denen sich Töpfe und Pfannen befinden und verhindern daher das Verbrennen an der Herdplatte.

Hoch eingebaute Küchengeräte tragen zur Kindersicherung Ihrer Küche bei.

Des Weiteren ist es sinnvoll, Backöfen und Dampfgarer auf Brusthöhe einzubauen. Dort befinden sie sich außer Reichweite von Kindern und tragen zudem zur Ergonomie in der Küche bei. Die meisten Backöfen verfügen heute außerdem über eine wärmeisolierende Cool-Door-Funktion. Schalterabdeckungen für die Bedienelemente von Elektrogeräten verhindern, dass Kinder die Geräte unbemerkt einschalten können. Viele moderne Küchengeräte verfügen jedoch bereits über praktische, integrierte Kindersicherungs-Programme, sodass kein weiteres Zubehör nötig ist. Wie zum Beispiel die hochwertigen Backöfen der Serien 200 und 400 von Gaggenau.

Kindersichere Steckdosen

Für Steckdosen gibt es mittlerweile eine Vielzahl an Möglichkeiten zur Kindersicherung. Es gibt beispielsweise Universal-Schutzkappen, mit der Sie die Steckdose vollständig verschließen können. Zum Entfernen muss ein entsprechender Schlüssel verwendet werden. Weitaus praktischer und genauso effektiv sind Steckdosen mit bereits integriertem Kinderschutz. Alternativ gibt es auch vollständig einfahrbare Steckdosen und Steckdosen-Lift-Systeme.

Versenkbare Steckdosenleisten sind ideal, um eine Küche kindersicher zu machen.

Einfahrbare Steckdosenleiste | Foto: Schüller

Starten Sie jetzt Ihr Projekt mit Hammer Margrander Interior

Einfach anfragen

Küchenarmaturen

Ebenfalls von hoher Bedeutung bei der Kindersicherung der Küche ist die Sicherung von Küchenarmaturen. Hierzu kann man einen Verbrühschutz an der Warmwasserleitung montieren. Dieser lässt nur eine bestimmte Maximaltemperatur des Wassers zu, sodass sich Ihre Kinder nicht versehentlich am heißen Wasserstrahl verbrennen.

Ebenfalls gefahrmindernd sind Kochendwasserhahn-Systeme wie das von Quooker. Hierbei fällt nicht nur der Wasserkocher und somit eine Gefahrenquelle weg, sondern die Quooker-Armatur verfügt zudem noch über einen kindersicheren Bedienknopf. Der Wasserstrahl wird durch einen doppelwandigen Auslauf geleitet, dessen Außenseite selbst nicht erhitzt, und kommt anschließend in Form von Tröpfchen aus dem Hahn. So kann man die Hand zurückziehen, bevor man sich überhaupt verbrennt.

Arbeitsflächen und die Kindersicherung von Ecken und Kanten

Die Küche ist oft der Lebensmittelpunkt von Familien. Bei Familienküchen sollte man daher auf pflegeleichte und robuste Materialien für die Arbeitsplatte und Küchenfronten achten. Am besten verwendet man Anti-Fingerprint-Beschichtungen wie Fenix NTM, um lästige Fingerabdrücke zu vermeiden.

Beachten Sie bei der Konzeption Ihrer Küche, dass Theken mit spitzen Kanten nicht dem Wohnbereich zugewandt sein sollten, da dies häufig zu Verletzungen bei Kindern führen kann. Falls Sie langfristig nicht auf eine überstehende Arbeitsplatte verzichten möchten, können vorübergehend Ecken- und Kantenschutzleisten aus Silikon angebracht werden.
Sichern Sie Ecken und Kanten in Ihrer Küche, um Verletzungen zu vermeiden.

Foto: Blum

Ein ausfahrbarer Tritt erleichtert das gemeinsame Kochen in einer Familienküche.
Ausfahrbarer Tritt | Foto: Blum

Weitere nützliche Tipps

Für eine familiengerechte Küche sollten außerdem die verschiedenen Körpergrößen der einzelnen Familienmitglieder berücksichtigt werden. Integrieren Sie deshalb bei der Planung Ihrer Küche einen ausfahrbaren Tritt, damit Ihre Kinder problemlos an die Arbeitsplatte herankommen.

Ein bewährter Tipp ist außerdem, eine Schublade nahe am Boden mit Plastikdosen und ausrangierten Kochlöffeln zu befüllen. So können Kleinkinder ihrem Erkundungsdrang nachgehen, ohne sich zu verletzen. Ebenfalls unbedenklich ist Geschirr aus Bambus oder anderen bruchsicheren Materialien.
Befüllen Sie eine Schublade in Bodennähe mit Plastikdosen.

Foto: Blum

Die 10 wichtigsten Tipps für eine kindersichere Küche auf einen Blick

  1. Es ist ratsam, zerbrechliche Gegenstände in geschlossenen Oberschränken aufzubewahren.
  2. Planen Sie bei der Konzeption Ihrer neuen Küche mehrere Schubladen mit Schloss ein.
  3. Kindersicherungen wie Sicherheitsriegel und Magnetverschlüsse können auch nachträglich angebracht werden.
  4. Vollauszugsdämpfer verhindern das Einklemmen von Fingern.
  5. Küchen-Einbaugeräte auf Brusthöhe sind ergonomisch und außer Reichweite von Kindern.
  6. Zur Kindersicherung von Steckdosen empfehlen sich versenkbare Anschlussleisten.
  7. Oberflächen wie Fenix NTM verhindern lästige Fingerabdrücke.
  8. Kochendwasserhahn-Systeme wie das von Quooker sind kindersicherer als Wasserkocher.
  9. Küchentheken mit spitzen Kanten sollten nicht dem Wohnbereich zugewandt sein.
  10. Einfahrbare Tritte erleichtern das gemeinsame Kochen mit den Kindern.

Starten Sie jetzt Ihr Küchenprojekt mit Hammer Margrander Interior

Wir begleiten Sie gerne auf dem Weg zu Ihrer kindersicheren Traumküche. Als Komplettanbieter übernehmen wir die Planung und Umsetzung Ihres Küchenprojekts und können individuell auf Ihre Bedürfnisse eingehen. Vereinbaren Sie jetzt einen Beratungstermin und erzählen Sie uns von Ihrer Vision.

Einfach anfragen

Referenzen

  • Alle
  • Esszimmer
  • Innenarchitektur
  • Küchen