Poggenpohl Collection 2021 erleben

Keine Frage: Unser Ausflug zur Küchenmeile wäre ohne einen Abstecher nach Herford nicht komplett gewesen. Darum machten wir uns nachdem wir letzten Montag die area30 und das house4kitchen erkundet haben am Folgetag auf zum Firmensitz von Poggenpohl. Unser Premiumküchen-Partner hatte ja bereits vor wenigen Monaten seine Collection 2021 vorgestellt. Mit der wollten wir uns nun vertraut machen, sie haptisch erfahren und die konzeptionelle Vision dahinter begreifen. Da kam es uns natürlich sehr entgegen, dass die Poggenpohl Hausmesse mit dem Motto „Spotting New Dimensions“ genau darauf ausgelegt ist. Seit unserem letzten Besuch in Herford hat sich die Ausstellung komplett verändert und so gab es allerhand zu entdecken.

Spotting New Dimensions - ein Emblem mit dem Motto ziert die Wand im Poggenpohl Firmensitz
Die Vitrine ist angefüllt mit verschiedensten Materialien und Objekten

Formen, Farben, Materialien & künstlerischer Anspruch

Was sofort klar wird, wenn man die Poggenpohl-Ausstellung in Herford betritt: Der traditionsreiche Premiumküchen-Hersteller verlässt sich nicht mehr allein auf die überragende Qualität und die hervorragende handwerkliche Verarbeitung seiner Produkte. Er hat sich auf eine weitere Stärke zurückbesonnen: Die der großen Visionen. Schließlich befinden wir uns hier unter ein und demselben Dach wie Luigi Colanis Kugelküche. Da sind Exponate angemessen, die nicht nur überzeugen, sondern den Betrachter auch zum Staunen bringen. Und das gelingt. In einer Vitrine voller verschiedener bunter Objekte und Materialien erkennen wir Einiges aus der Pressemeldung zur Collection 2021 wieder. Hier jedoch nicht als Bestandteil einer Küche, sondern als großes, beinahe lebendig wirkendes dreidimensionales Moodboard, das sich überhaupt nicht in Gänze erfassen lässt. Noch während wir diesen überwältigenden Eindruck verarbeiten, entdecken wir ein Stück weit hinter der Vitrine bereits die erste Küche.

Ein steinerner Kochblock und ein Wiedersehen mit dem BORA X BO

Als wir die erste Küche erkunden kommen wir aus dem Staunen kaum heraus. Besonders beindruckt uns der vollständig mit Naturstein verkleidete Kochblock. Dieser ist nicht einfach quaderförmig: Die uns zugewandte Seite ist zu etwa zwei Dritteln nach innen gewölbt. Durch diese handwerklich überaus anspruchsvolle Bearbeitung entsteht eine charakteristische organische Optik und Leichtigkeit. Dahinter entdecken wir die neuen beleuchteten Collector’s Delight Vitrinenelemente in einem Hochschrank nebst dünn gerahmten Holzfronten. Beide sind Teil der neuen Kollektion. Und weil High End-Geräte in einer Premiumküche nicht fehlen dürfen, sind wir überhaupt nicht verwundert, auch hier den neuen BORA X BO anzutreffen. Links der Küche erstrecht sich entlang der Wand ein langes Sideboard abgedeckt mit einer dünnen Arbeitsplatte aus Stein und ebenfalls mit den neuen gerahmten Fronten versehen. Diese entdecken wir auch auf der Rückseite der Kücheninsel, in die neben einem steinernen Spülbecken mit verchromter Armatur auch ein BORA Classic 2.0 Kochfeldabzugssystem mit zwei Induktionskochfeldern eingelassen wurde.

Neue Leichtigkeit für die Poggenpohl +SEGMENTO

Auf der anderen Seite des Raumteilers entdecken wir noch mehr Vitrinenelemente. Diesmal jedoch integriert und bis auf einen schmalen Rahmen fast raumhoch. Die Beleuchtung hinter den getönten Glasscheiben verleiht nicht nur den Vitrinen, sondern dem Ganzen Raum eine eigentümliche Atmosphäre und Tiefe. Gegenüber dem Vitrinen-Hochschrank fällt unser Blick auf einen hohen Esstisch und dahinter eine Poggenpohl +SEGMENTO Küche. Diese Besteht aus einer Kücheninsel mit einer für die +SEGMENTO Serie charakteristischen dünnen Steinarbeitsplatte. Drei Spalten des Rasters sind ebenfalls mit Collcetor’s Delight Elementen ausgefüllt. Die vierte mit zwei Vollauszügen. Hier begegnet uns ein weiterer Vertreter der neuen Frontenserie. Diesmal in matt weiß mit metallenen Profilrahmen. Die Fronten akzentuieren das Fugenbild der +SEGMENTO gekonnt. Als wir die Küchenzeile an der Wand dahinter näher betrachten, bemerken wir, dass der Rahmen farblich perfekt auf das neue Hovering Lines Aluminiumregal abgestimmt ist, das die Nische zwischen Arbeitsplatte und Oberschrank ausfüllt und dessen Aufsatzböden wiederum in der Farbe der Fronten gehalten sind. Schlanke Metallregale in diesem Stil haben wir zwar auch schon gestern bei anderen Premiumküchen-Herstellern wie Eggersmann und Next125 gesehen, jedoch keinesfalls auf diesem Niveau. Hier stimmt wirklich alles.

Innovativer Bemusterungsbereich

Unser Weg führt uns durch den Bemusterungsbereich, wo in einem langen, beleuchteten Regal verschiedene Materialcollagen geschmackvoll arrangiert sind. Die Innovation hier besteht für uns jedoch in den scheinbaren Tischchen davor. Dabei handelt es sich nämlich in Wirklichkeit um Tabletts, die einfach von den Gestellen abgenommen werden können und auf denen verschiedene Moodboards drapiert sind. Hier sehen wir einen echten Vorteil für Beratungssituationen, da die Materialcollagen herumgetragen und verstaut werden können, ohne das Arrangement zu beeinträchtigen. Nebenan fällt unser Blick auf eine weiße Küche im Landhausstil mit gerahmten Fronten und einem faszinierenden verchromten Fliesenspiegel. Ein paar Meter weiter treffen wir auf die kompakte, uns wohlbekannte +VENOVO mit der gestaffelten Arbeitsplatte, Chromkufen und Griffprofilen mit derselben Oberfläche. Sie besteht aus einem Kochblock, einem Lowboard und zwei Highboards. Alles ist in Weiß gehalten.

Room of Elements

Wir erreichen das Zentrum der Hausmesse von Poggenpohl. Hier im Room of Elements wird das Motto „Spotting New Dimensions“ gekonnt umgesetzt. Es geht darum, in neue Welten vorzudringen, sie zu erkunden und zu erfahren. Begleitet werden wir auf unserer Reise durch den dunklen Ausstellungsbereich nur von der Stimme aus unseren Kopfhörern. Diese führt uns durch die insgesamt acht Stationen, macht aufmerksam und erklärt die Zusammenhänge und Visionen hinter den Neuheiten der Collection 2021. Diese, so der Audioguide, steht für modern interpretierte Opulenz, handwerkliche Ästhetik und Präzision. Sie verfolgt bei der Kombination von Design, Funktion, Materialien & Farben einen systemischen Ansatz. Gespannt darauf, was das konkret bedeutet, beginnen wir unsere Tour.

1. Palazzo Souvenirs

An der ersten Station finden wir einen monolithischen Terrazzo-Kochblock vor. Dieser ist komplett mit Nero Portoro verkleidet, einem schwarzen Naturstein von der ligurischen Küste, der sich durch seine charakteristischen honigfarbenen Akzente auszeichnet. Die Steinplatten wurden von Hand um den Korpus gefaltet. Die natürliche Struktur füllt die geradlinige Form mit Leben und Varianz. Eine skulpturale Neuinterpretation des kühlenden Terrazzobodens, der uns in venezianischen Palazzi begegnet und Erinnerungen an den warmen Süden weckt. Der seidige Glanz des Steinbodens verbindet ihn mit den Fronten des Hochschranks. Diese bestehen aus dunkler Räuchereiche. Der Farbton sorgt für Tiefe, die Form verleiht ihnen Charakter. Die planen Fronten links verstärken die Wirkung der Profilfassungen am rechten Schrank. Das Beleuchtete Vitrinenelement verströmt eine warme Atmosphäre. Das von der Decke hängende Regal ergänzt die Materialkomposition um den bronzefarbenen Schimmer eloxierten Aluminiums und kontrastiert mit seiner filigranen Leichtigkeit den massiven Kochblock. In dessen Innern findet sich in Auszügen mit Griffen aus Nero Portoro eine flexible Struktur, die sich ganz nach den eigenen Bedürfnissen variieren lässt.

2. City Jewels

Die zweite Küche vereint Glamour und Pragmatik in einer einzigartigen Weise. Wo der Raum begrenzt ist, ist die Fantasie gefordert. Hier finden wir anstelle von Normen das Spezielle: Individuelle Proportionen, Details, die sich erst beim genauen Hinsehen offenbaren und Spuren des Einzigartigen. Das Zentrum der Küche, die perfekt in einer exaltierten Stadtwohnung aufgehoben wäre, bildet eine +MODO Kücheninsel mit goldschimmernder, texturierter Keramikarbeitsplatte. Die Tablare darunter sind in sanft grau gebeiztem Eschenfurnier gehalten. Während die hellen, angenehmen Töne der Farbkomposition ein entspanntes Flair verbreiten, sorgen die schlanken Rahmen der neuen hellgrauen Fronten für Struktur. Ergänzt wird das Arrangement durch ein +VENOVO Lowboard, das nicht nur als Stauraummöbel, sondern auch als Sitzgelegenheit dient während die Kücheninsel zusätzlich ihrer Funktion als Hochtisch nachkommt. Vor dem geistigen Auge sehen wir dort bereits eine kleine Abendgesellschaft ein Glas Champagner im Stehen nehmen.

3. Splendor of Elements

Eine weit ausschweifendere +MODO-Variante begegnet uns in der nächsten Szenerie. Hier finden wir das Aufeinandertreffen der Elemente in Materialien und Farben übersetzt. Im Fokus steht die mächtige Arbeitsplatte aus Rosso Lepanto, die aus mehreren unsichtbar verbundenen Natursteinblöcken besteht. Ihr atemberaubendes dunkelrot weckt die Assoziation römischen, genussvollen Lebens. Der in der Tiefe und Bewegtheit seiner Struktur fast ruhelos wirkende Stein repräsentiert gemeinsam mit der singulären Gaskochstelle in dieser Komposition das Element des Feuers. Die beleuchteten Unterschränke aus Eukalyptusholz in maronenbraun, einem speziell entwickelten Farbton, der sich je nach Lichteinfall verändert und die mit FENIX® NTM in einer warmen Nuance ausgelegten Schubtablare verstärken die Wirkung des Bildes noch. Den Kontrast bildet das Wandelement. Nicht nur durch seine geringe Tiefe. Die Arbeitsplatte aus stark gezeichnetem, dunkelgrauen Naturstein strebt über die Wand in die Höhe. Der Wasserhahn, der aus der Wand ragt symbolisiert eine Quelle während die verborgene Ablaufrinne in unserer Vorstellung zur Spalte im Fels wird. In den Schubkästen treffen Räuchereiche und schwarzes Aluminium aufeinander und wir finden die neuen stapelbaren Boxen und Schalen, die perfekt auf das Küchendesign abgestimmt werden können. Hier exemplarisch mit Rosso Lepanto-Deckel.

4. Collector’s Delight

In der neuen Vitrinenserie gelingt es Poggenpohl, die Anziehungskraft des schemenhaften, vagen mit einem Präsentationselement in Einklang zu bringen. Die Collector’s Delight Vitrinen wollen nicht einfach nur ausstellen, sondern zum Entdecken, zur Suche nach dem Besonderen verleiten. Wie ein gläserner Schrein für Kunstwerke, Erinnerungs- oder Lieblingsstücke setzt die Vitrine einen Akzent inmitten der dunklen Eukalyptusfronten. Bildhaft eingefasst von einem Rahmen aus schwarzem Aluminium lassen sich die sanft beleuchteten Exponate hinter den Rauchglasflächen vor dem reflektierenden Hintergrund erahnen. Beim Öffnen präsentieren sie sich dem Betrachter getaucht in blendfreies Licht. Die Intensität des Effekts ist vom gewählten Glas abhängig. Hier ist von absoluter Transparenz bis Verbergen alles denkbar. Doch gerade die Nuancen dazwischen machen den besonderen Reiz aus. Handwerklich bemerkenswert und bislang einzigartig ist der mit dem Rahmen flächenbündige Glaseinsatz. Dies kann nur durch ein spezielles Bearbeitungsverfahren erreicht werden.

5. Variations of White

Ohne Fantasie ist weiß bloß Standard, so der Audioguide. In der vierten Küche hat sich Poggenpohl genau dieser Fantasie bemächtigt, um die Opulenz zu inszenieren, die in den unzähligen Schattierungen und Oberflächen der unbunten Farbe liegt. Der Kreative Umgang mit Formen und Materialien schafft eine optische und haptische Vielfalt, die zu überblicken kaum gelingt. Eine +SEGMENTO Kücheninsel besticht durch eine Arbeitsplatte aus weißer Glaskeramik, die aus einem Granulat aus Scherben gefertigt wurde, das bei der Herstellung zu einer kristallin wirkenden Struktur verschmilz, die an Eisschollen im arktischen Meer erinnert. Die zweite Kücheninsel verbindet frische Weißtöne mit einer präzise gearbeiteten Edelstahl-Arbeitsplatte. Spülbecken und Kochbereich sind nahtlos in den warmgewalzten Stahl eingearbeitet. Ihre auffallend geringe Stärke findet ihre Entsprechung in den Rahmenprofilen der neuen Frontenserie. Den Hochschrank zeichnet ein sanfter Perlmuttschimmer aus. Er verwendet wie auch die erste Kücheninsel neue Fronten mit einer einzigartigen Oberfläche: Hierfür wird Zement in mehreren dünnen Schichten in Spachteltechnik aufgetragen. Ein aufwendiger Schleif- und Bearbeitungsprozess eine verleiht den Fronten eine samtige Haptik. Mittendrin: Collector’s Delight. Und auch in dieser Küche finden wir das neue Aluminiumregal. Diesmal in Wandmontage. Mit Sets aus hölzernen Kästen, metallischen Körben und Tablaren ergänzt und belebt es die Gesamtkomposition.

6. Tamed Nature

In dieser Küche begegnet uns die Natur in der Pracht der Farben und der Ursprünglichkeit der Materialien. Sie ist durch und durch von einem mediterranen Flair erfüllt. Während dunkles Holz an Pinienwälder und ländliche Idyllen erinnert, gemahnt die spiegelglatte blaue Oberfläche der Arbeitsflächen und Wandverkleidungen an das Meer. Anmutige Farbverläufe und feines Krakelee verleihen ihr besondere Tiefe. Besonders ist auch das Herstellungsverfahren: Hierfür wird rauer Lavastein aus der Auvergne in aufwendigen Brennprozessen geglättet und bei über 1000°C mit Glasemaille versiegelt. So wird die handschmeichlerische Haptik der Kanten, Übergänge und Profile erzielt. Kontrapunkt zur sanften Glätte bilden die breit gerahmten Fronten aus Astfichte, deren dunkler und dennoch lebendiger Farbton durch eine ursprünglich japanische Bearbeitungstechnik erreicht wird: Das Holz wird kontrolliert verkohlt, die die Textur durch sanftes Bürsten herausgearbeitet und anschließend versiegelt. Ergänzt wird das Wechselspiel von Material und Struktur durch das hinterleuchtete Riffelglas der Vitrinentüren und die neuen, runden Metallgriffe, die sich durch eine massive Haptik auszeichnen.

Hovering Lines als Raumteiler

7. Hovering Lines

Klare Linien versus geordnetes Chaos. Das Verständnis von Ordnung ist subjektiver als man annehmen möchte. Poggenpohl versteht Ordnung als strukturierte Leichtigkeit und hat mit Hovering Lines ein offenes System geschaffen, das genau diese Interpretation verkörpert. Das neue maßgefertigte Regal aus Aluminium ordnet das Raumgefüge und verneint dabei jegliche Beschränkung. Die Aluminiumprofile lassen sich frei aufrastern und bieten eine Bühne für Schönes und Nützliches, egal ob an der Wand montiert, von der Decke hängend oder vom Boden aufragend. Individuelle Eloxierungen und unsichtbare Verbindungen sorgen für ein ruhiges, elegantes Bild, das perfekt an das Farbkonzept der Küche angepasst werden kann.

Hovering Lines als Raumteiler

8. Green Alchemy

Die letzte Station ist ganz der Farbe Grün und ihren vielfältigen Bedeutungen gewidmet: Hoffnung, Optimismus und vor Allem Natur. Die Farbpalette entführt uns in einen idyllischen Garten, lässt uns den Duft von Kräutern und Essenzen wahrnehmen. Die Interpretation der +VENOVO gibt sich wandelbar wie ein Chamäleon: Fronten mit mattgrüner, leicht schimmernder Oberfläche erzeugen eine natürliche Atmosphäre. Die changierende, metallische Lackoberfläche der charakteristischen Kufen ergänzt das Farbspektrum um ein volatiles Element. Die Arbeitsplatte aus grüner Glaskeramik, hergestellt im gleichen Verfahren wie an Station 5, repräsentiert die Natur nicht nur farblich, sondern auch den Kreislauf des Lebens. Tritt man einen Schritt zurück, so fällt die Tiefenwirkung der vertikalen Staffelung der Poggenpohl +VENOVO ins Auge: Im Vordergrund lädt ein Lowboard als Konsole und Sitzgelegenheit zugleich mit seinem sattgrünen, plissierten Langkissen zum Verweilen ein. Von hier aus blickt man auf den Kochblock mit seinen zwei Ebenen im Zentrum und die dahinter aufragenden, halbhohen Schränke, die sich in gewohnt perfekter Verarbeitung mit liebevollen Details präsentieren.

Poggenpohls Beratungsbereich-Vision

Begeistert von der Vielfalt an neuen Möglichkeiten im Poggenpohl-Kosmos und inspiriert von den kreativen Küchenkonzepten verlassen wir den Room of Elements. Als sich unsere Augen wieder an das helle Licht gewöhnt haben reißen die neuen Eindrücke keinesfalls ab. Vorbei an einer weiteren Bemusterungsstation, einer dunkel gehaltenen +MODO vor einer Wandverkleidung aus grüner Glaskeramik und einer schwarz-dunkelblauen +VENOVO betreten wir Poggenpohls Vision vom modernen Kundenberatungsbereich. Zwei Tresen mit verschiedenen Arbeitsplatten werden von einer Runden Tischplatte verbunden. Links sind zwei Kochstellen eingelassen und verschiedene Materialien drapiert während auf der rechten Seite eine gebogene Steinplatte mit Armatur und Ablaufrinne die Möglichkeiten kreativer Installation abbildet. Dahinter befindet sich ein orangefarbenes +VENOVO Highboard mit lackierten Kufen und Einbaugeräten in Arbeitshöhe. Das passende Lowboard findet sich links der Beratungstheke. Eine gewisse Parallele zu unseren Plänen für die Ausstellung drängt sich auf, wenngleich unsere Farbwahl ein wenig dezenter ausfällt. Und so verlassen wir Herford mit vielen neuen Eindrücken und der Vorfreude auf eingehende Kundengespräche in unserem eigenen Beratungsbereich.

Lust auf noch mehr Küchen-Neuheiten 2021?

Dann werfen Sie doch einen Blick in Teil eins unseres Berichts von der Küchenmeile 2021. Dort haben wir unsere Highlights von der area30 und aus dem house4kitchen zusammengetragen.

Highlights entdecken